04.05.2004

Versatel warnt vor dubiosen Rechnungen!

Neben 100.000 anderen Internet-Nutzern haben auch einige unserer User in der letzten Zeit dubiose Rechnungen von einer Firma namens Hamburger Forderungs-Management GmbH (HFM) über 49,? Euro erhalten, angeblich für ein Abonnement eines Erotikdienstes.

Berlin/Düsseldorf, 14. Dezember 2005 ? Die erste Projektphase des Fusionsprozesses von Versatel und TROPOLYS wurde zügig abgeschlossen. Zum COO (Chief Operating Officer) wird zu Jahresbeginn 2006 Hai Cheng bestellt, der gemeinsam mit Peer Knauer (CEO) und Brian Cook (CFO) die Geschäfte der neuen Holding leiten wird. Damit ist die erste Führungsebene komplett.

Unseren Recherchen nach scheint es, dass sich durch einen Klick auf bestimmte Webseiten oder durch Aktivieren eines Internet-Werbebanners ein so genannter Dialer unbemerkt auf den Computern der Internet-Nutzer installiert hat. Dabei wurde die Telefonnummer des Nutzers übertragen. Konnten weitere Informationen durch o.g. Firma nicht recherchiert werden, erhielten die Kunden einen Anruf, in dem sie unter Angabe von fingierten Gründen aufgefordert wurden, ihre komplette Rechnungsanschrift mitzuteilen. Um Sie als unsere Kunden vor derartigen unseriösen Praktiken zu schützen, prüfen wir zur Zeit juristische Schritte gegen diesen Anbieter. Versatel rät allen betroffenen Kunden, diese Rechnungen nicht zu bezahlen und der Forderung in jedem Falle schriftlich bei der HFM GmbH zu widersprechen. Entsprechende Musterschreiben finden Sie unter: www.dialerschutz.de (http://www.dialerschutz.de/home/Downloads/downloads.html) Ihre Versatel Nord-Deutschland GmbH

Kontaktieren Sie uns

Pressekontakt