29.05.2006

Versatel und Vanits auf der ITeG 2006 in Frankfurt

Düsseldorf/Erlangen, 24. Mai 2006. Mit Versatel als bundesweit agierendem Telekommunikationsanbieter und Vanits als medizinorientierten IT- Dienstleister im Verbund präsentieren sich dem medizinischen Fachpublikum zwei starke Partner in Sachen Effizienzsteigerung in der Kommunikation sowie Ausbau und Pflege des vorhandenen IT- Netzwerkes. Düsseldorf, 22. Mai 2006 - Versatel wertet das heutige Urteil der Bundesnetzagentur, den Großhandelstarif "Net Rental" der Deutschen Telekom für Reseller von DSL-Internetanschlüssen zu untersagen, als großen Erfolg. ?Dies ist die richtige Entscheidung, um einen nachhaltigen infrastrukturbasierten Wettbewerb im DSL-Festnetzmarkt zu fördern insbesondere auch für das Unternehmen Versatel, das erheblich in den Ausbau der eigenen Infrastruktur investiert hat, so Peer Knauer, CEO der Versatel Holding GmbH. Versatel hatte am 20. März 2006 bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) ein Verfahren zur Entgeltgenehmigung und Feststellung des missbräuchlichen Verhaltens der Deutschen Telekom AG bei "Net Rental" beantragt. Die ITeG, die nun schon zum dritten Mal die neuesten Trends, Entwicklungen und Lösungen der Informationstechnologie mit dem Fokus Gesundheitswesen präsentiert, hat zum Ziel, den Dialog zwischen Kliniken, Pflegeeinrichtungen und IT- Anbietern zu fördern und zur Prozessoptimierung und Qualitätssteigerung in medizinischen Versorgungseinrichtungen beizutragen. Schwerpunkt in diesem Jahr sind niedergelassene Ärzte. Am Gemeinschaftsstand von Versatel und Vanits können sich die Besucher über das von Versatel entwickelte Produkt VT medic [ open- case ] informieren, in dessen Mittelpunkt u.a. der Schutz vertrauenswürdiger Patientendaten sowie die Effizienzsteigerung in der interdisziplinären Kommunikation von Ärzten steht. Mit zwei VT medic [ open- case ] -Lösungen ermöglicht Versatel durch einen speziellen Zugriffsschlüssel einen komfortablen und vor allem sicheren Austausch von Patientendaten über das Internet. ?Damit stellen wir sicher, dass sich die Kommunikation zwischen allen Beteiligten, also Patienten, Ärzten oder Apothekern, mit open-case.net vertrauenswürdig, einfach und effizient gestaltet?, so Marcus Klein, Telemedizin-Spezialist bei Versatel, über das Sicherheitssystem VT medic [ open- case ]. Der Patient entscheide gemeinsam mit dem Arzt seines Vertrauens, wer Einblick in seine Daten haben darf und wer nicht, so Klein weiter. Beide Lösungen basieren auf einer systemoffenen technischen und Provider unabhängigen Plattform, die es Ärzten ermöglicht VT medic [ open- case ] einfach in ihre individuelle EDV-Umgebung zu integrieren. VT medic [ open- case ] richtet sich an Entscheider aus Arztpraxen und Kliniken, die sich auf der ITeG Stand Nr. 41-C21 über VT medic [ open- case ] informieren können. Damit die Kommunikationsplattform immer sicher und zuverlässig funktionsfähig bleibt, bietet der IT- Dienstleister Vanits sein umfassendes Service-Paket an, mit individuell auf Arztpraxen und Kliniken zugeschnittenen Lösungen. Als erfahrener Lösungsspezialist im Medizinbereich ermöglicht Vanits somit Ärzten und Kliniken, sich wieder voll auf ihr Kerngeschäft - die kompetente medizinische Betreuung ihrer Patienten - zu konzentrieren. So hilft Vanits herstellerunabhängig Kosten, Ressourcen und Zeitabläufe zu optimieren. Anlässlich der ITeG startet Vanits mit dem innovativen transparenten Preismodell von 1,19 - pro Tag und PC für IT Dienstleistungen. Gemeinschaftsstand ITeG Stand Nr. 41-C21

Kontaktieren Sie uns

Pressekontakt