18.06.2008

Versatel übernimmt Kabelnetzbetreiber AKF

- Erwerb aller Anteile der AKF Telekabel TV und Datennetze GmbH zum Kaufpreis von EUR 30 Mio. - Technische Realisierung des direkten Endkundenzugangs basierend auf den engmaschigen City-Netzen der Versatel AG

Düsseldorf, 18. Juni 2008 – Die Versatel AG, einer der größten infrastrukturbasierten Telekommunikationsanbieter in Deutschland, übernimmt alle Anteile am Kabelnetzbetreiber AKF Telekabel TV und Datennetze GmbH (AKF). Der Aufsichtrat der Versatel AG hat dies heute genehmigt, die Zustimmung der Kartellbehörde muss noch erfolgen. Für die Übernahme von AKF ist ein Kaufpreis in Höhe von EUR 30 Mio. vereinbart. Darin eingeschlossen ist ebenfalls die Übernahme der Verbindlichkeiten.

Die Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zum Konzernverbund der Deutsche Wohnen AG. AKF hat sich in den vergangenen Jahren zu einer multimedialen Kabelplattform für Wohnungsgesellschaften entwickelt.

Mit dem Erwerb eines Kabelnetzbetreibers der Netzebene 4 erschließt sich Versatel den direkten technischen Zugang zum Endkunden und nutzt somit seinen Hauptwettbewerbsvorteil, das eigene Netz. In den Gebieten, in denen AKF präsent ist, hat Versatel außerdem die Chance von der Deutschen Telekom AG unabhängiger zu werden und die Entgelte für Teilnehmeranschlüsse zu sparen. Durch den Kauf der ca. 76.000 Haushalte (Stand 31.12.2007), gewinnt Versatel aufgrund langfristiger Verträge stabile Kundenbeziehungen. Gleichzeitig ermöglicht der Netzzugang die Vorbereitung für Angebote mit höheren Bandbreiten und neuen Multimedia-Produkten. „Die Akquisition von AKF stellt in diesem Fall eine deutlich kostengünstigere und schneller realisierbare Lösung zum Ausbau des eigenen Glasfasernetzes dar. Nach dem Erwerb der AKF verfügt Versatel als einziger Anbieter über die Kombination engmaschiger City-Netze und eines Kabelnetzes mit direktem Kundenzugang. Die Übernahme der AKF stellt ferner einen risikofreien Einstieg in das TV-Geschäft dar ohne IP TV in das Versatel-Produktportfolio aufzunehmen“, so Peer Knauer, Vorstandsvorsitzender von Versatel.

Zusammenführung von Breitbandkabel und DSL eröffnet erhebliches Cross-selling-Potenzial und verstärkt die Kundenbindung

AKF bietet derzeit ein umfassendes Angebot an TV- und Entertainment-Diensten sowie Internet und Telefonie an. Von mehr als 50.000 AKF-Haushalten innerhalb der Versatel-Regionen sind fast 80 Prozent rückkanalfähig und bieten daher ideale Voraussetzungen für die Migration der Versatel-Kunden auf das AKF-Kabelnetz. Damit kann Versatel diesen Kunden künftig Dienste mit im Vergleich zu DSL höheren Bandbreiten von mehr als 20 MBit/s anbieten. Die Kombination von TV- und DSL-Diensten ermöglicht gleichzeitig eine stärkere Ausrichtung auf Bündelangebote, wie Triple- und Quadruple Play, also die Verknüpfung von Mobilfunk-, Fernseh-, Internet- und Telefondienstleistungen und -produkten. Mit dem Erwerb der AKF gewinnt Versatel zudem Management-Know-how in der Kabelindustrie. Von den Kompetenzen im Bereich der Kooperation mit Wohnungsbaugesellschaften und dem Angebot von TV-Produkten wird Versatel zukünftig profitieren.

„Unsere eigene Netzinfrastruktur ist das zentrale Differenzierungsmerkmal von Versatel gegenüber unserem Wettbewerb und damit der Schlüssel zum Erfolg. Wir haben mit dem Erwerb von AKF die Chance genutzt, die Qualität und Reichweite unseres Netzes kostenoptimiert auf einen Schlag erheblich zu vertiefen und uns durch den direkten Kundenzugang in den entsprechenden Regionen unabhängiger von der Telekom zu machen“, so Peer Knauer.


Veränderungen im Breitbandmarkt erfordern neue Formen der Konsolidierung


Der deutsche DSL-Markt ist gekennzeichnet durch ein verlangsamtes Wachstum und eine steigende Wettbewerbsintensität. Die Folgen sind erheblicher Preisdruck und massiv gestiegene Kundengewinnungskosten. Auch der Kabelmarkt befindet sich in einer Phase der Konsolidierung, getrieben durch das Streben der einzelnen Netzbetreiber nach Unabhängigkeit.

Die Übernahme der AKF durch Versatel führt die Interessen beider Branchen zusammen und bietet eine neue Form der Konsolidierung durch die innovative Realisierung von Kostensynergien und Bündeleffekten. Somit ist eine solide Positionierungsmöglichkeit im Hinblick auf die Preisgestaltung und eine zukunftsfähige Wettbewerbsposition durch ein differenziertes Produktangebot gesichert.

„Mit dem Erwerb von AKF setzt Versatel seine erfolgreiche Historie als aktiver Konsolidierer fort und erweitert die Möglichkeiten für die Kundenanbindung. Unsere umfangreiche Erfahrung in der Integration verschiedener Gesellschaften wird auch in diesem Fall sicherstellen, dass wir schnellstmöglich von den Vorteilen des Zusammenschlusses profitieren“, so Peer Knauer.

Für Journalisten veranstaltet die Gesellschaft morgen, 19. Juni 2008, um 10:15 Uhr eine Telefonkonferenz unter der Einwahlnummer +49 (0)69 5007 1309. Bitte halten Sie die ID-Nummer bereit: 8974348


Download Pressemitteilung (http://fs.versatel.de/presse_material/Pressemitteilung-Versatel-uebernimmt-Kabelnetzbetreiber-AKF.pdf)

Kontaktieren Sie uns

Pressekontakt