12.11.2009

Versatel steigert im dritten Quartal 2009 positiven Cashflow deutlich

- Free Cashflow von 7 Mio. Euro in Q3/2008 auf 21 Mio. Euro in Q3/2009 gesteigert - Gute Geschäftsentwicklung im Geschäftskunden- und Wholesale-Segment - Starkes EBITDA von 50,9 Mio Euro und Anheben der EBITDA-Prognose für das Gesamtja

Düsseldorf, 12. November 2009 – Die Versatel AG verbuchte in den ersten neun Monaten des Jahres 2009 mit 36,8 Mio. Euro einen nachhaltig positiven Free Cashflow. Dieser war im Vergleich dazu in den ersten neun Monaten 2008 mit –25,1 Mio. Euro noch deutlich negativ. Als Ergebnis der kostenbewussten und profitablen Ausrichtung des Unternehmens betrug der Free Cashflow im dritten Quartal 2009 20,7 Mio. Euro. Im Vergleichszeitraum 2008 belief sich der Free Cashflow noch auf 6,7 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr bestärkt Versatel die Erwartung eines positiven Free Cashflow von mindestens 40 Mio. Euro.

Im dritten Quartal dieses Jahres verzeichnete die Versatel AG ein leichtes Umsatzwachstum um 0,3  Prozent auf 181,1 Mio. Euro verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Trotz der rückläufigen Entwicklung des Privatkundenmarktes konnte Versatel den Umsatz im dritten Quartal 2009 stabil halten. Versatel erwartet für das Gesamtjahr 2009 einen Umsatz von 730 Mio. Euro und reduziert damit leicht die bisherige Prognose.

Das bereinigte EBITDA lag im dritten Quartal 2009 mit 50,9 Mio. Euro 3,7 Prozent über dem entsprechenden Wert des Vorjahresquartals. Der mit dem Preisverfall einhergehende Margenrückgang im Privatkundengeschäft konnte durch einen zu besseren Konditionen verhandelten Finance-Lease-Vertrag kompensiert werden. Auf Grundlage des neu verhandelten Vertrages wurden die bestehenden Verträge ausgebucht, was zusätzlich zu einer Auflösung historisch gebildeter Rückstellungen führte und in den nächsten Jahren 30 Prozent Einsparungen ermöglicht.

Alain D. Bandle, Vorstandsvorsitzender der Versatel AG: „Die Ergebnisse im dritten Quartal unterstreichen die Basis für die Anhebung des erwarteten EBITDA auf ca. 185 Mio. Euro im Gesamtjahr 2009. Unsere konsequente Ausrichtung auf Effizienz in den Privat-, Geschäftskunden- und Wholesale-Segmenten trägt zunehmend zu der positiven Entwicklung in insgesamt schwierigen Märkten bei.“

Das Konzernergebnis lag im dritten Quartal 2009 bei –7,5 Mio. Euro im Vergleich zu –10,3 Mio. Euro im dritten Quartal 2008. Im Neunmonatsvergleich konnte das Konzernergebnis um 1,2 Mio. Euro verbessert werden und lag somit bei –31,0 Mio. Euro.


Entwicklung in den Geschäftsbereichen

Im Privatkunden-Segment erzielte die Versatel AG im dritten Quartal 2009 einen Umsatz von 79,9 Mio. Euro. Im Vergleich zum dritten Quartal 2008 zeigt sich hier ein Rückgang von 6,6 Mio. Euro. Der Breitbandumsatz ist in den ersten drei Quartalen 2009 aufgrund des ARPU-Rückgangs (durchschnittlicher Umsatz pro Kunde) um 18,0 Mio. Euro gesunken.  

Die Zahl der Breitbandkundenverträge im Privatkunden-Segment der Versatel AG ging von 702.000 am 30. September 2008 auf 694.000 Breitbandkunden zum 30. September 2009 zurück. Diese Entwicklung resultiert primär aus einer Bereinigung um etwa 9.000 Inkassokunden, die im dritten Quartal 2009 vorgenommen wurde. Die Bereinigung führt zu Einsparungen von 1 Mio. Euro jährlich durch Senkung der Netzwerkkosten. Insgesamt versorgte Versatel zum 30. September 2009 157.000 Haushalte mit TV- und Hörfunk-Produkten. Der Umsatzbeitrag, welcher die analogen und digitalen TV-Kabelerlöse umfasst, lag in den ersten neun Monaten des Jahres 2009 bei 6,2 Mio. Euro.

Das im zweiten Quartal 2009 angekündigte Wertsteigerungsprogramm im Privatkunden-Segment zeigt mit der Trennung von den kostenintensivsten Vertriebspartnern sowie der Erweiterung der Verfügbarkeit von Versatel-Leistungen auf das gesamte Bundesgebiet eine positive Wirkung.

Mit dem kommunalen Kooperationspartner GELSEN-NET konnte Versatel im dritten Quartal 2009 ein regionales FTTx-Pilotprojekt realisieren. Mit bis zu 100 Mbit/s wird in einem Neubaugebiet in Gelsenkirchen Hochgeschwindigkeitsinternet der nächsten Generation angeboten.

Das Geschäftskunden-Segment verzeichnete im Vergleich mit den ersten neun Monaten 2008 einen Umsatzanstieg um 3,7 Prozent auf 151,3 Mio. Euro. Erwartungsgemäß konnten die Erlöse aus IP-VPN-Diensten die leichten Einbußen bei den klassischen Sprachumsätzen überkompensieren. Trotz schwieriger wirtschaftlicher Voraussetzungen konnte die Versatel AG den Auftragseingang im Geschäftskunden-Segment im dritten Quartal 2009 deutlich steigern und den höchsten Auftragseingang der Versatel-Geschichte realisieren.

Im Wholesale-Segment stieg der Umsatz im dritten Quartal 2009 auf 50,2 Mio. Euro von 45,3 Mio. Euro im Vergleichsquartal 2008. Durch die Vermarktung der Netzinfrastruktur an Reseller und andere Netzbetreiber profitiert Versatel weiterhin vom Gesamtwachstum des Telekommunikationsmarktes.

Alain D. Bandle: „Mit einer elfprozentigen Umsatzsteigerung verglichen mit dem Vorjahresquartal stellt sich das Wholesale-Segment wieder als Wachstumstreiber für die Versatel AG dar. Das hochwertige und leistungsstarke Netz der Versatel AG ist Garant für ein nachhaltiges Wachstum im Wholesale-Segment und sichert somit dieses solide Standbein des  Unternehmens. Auch in Zukunft wird unser Wholesale-Geschäft eine tragende Rolle bei der strategischen Ausrichtung spielen. “

Der Bericht zum dritten Quartal 2009 ist im Bereich Investor Relations auf der Website www.versatel.de zu finden.