28.08.2007

Versatel mit starkem Kundenzuwachs im zweiten Quartal 2007

- Versatel steigert Kundenzuwachs im zweiten Quartal entgegen der Marktentwicklung - Planmäßiger Verlauf des Ausbaus der Netzinfrastruktur - Start der angekündigten Mobilfunk-Kooperation

Düsseldorf, 28. August 2007 – Die Versatel AG, einer der größten infrastrukturbasierten Telekommunikationsanbieter in Deutschland, setzt ihren Wachstumskurs fort: Im ersten Halbjahr 2007 konnte Versatel 85.100 DSL-Privatkundenverträge hinzugewinnen. Der Gesamtumsatz belief sich auf € 337,7 Mio. Das bereinigte EBITDA lag bei € 92,8 Mio.

Einer der wesentlichen Umsatztreiber war erneut das DSL-Geschäft. Im stark umkämpften Wettbewerbsumfeld konnte die Versatel AG entgegen der allgemeinen Marktentwicklung im zweiten Quartal die Anzahl ihrer DSL-Kundenverträge nochmals erheblich steigern. Im ersten Halbjahr 2007 gelang es Versatel, die Anzahl an DSL-Kundenverträgen von 462.600 (Ende 2006) auf 547.700 (zum 30. Juni 2007) zu erhöhen. Allein im zweiten Quartal 2007 konnte Versatel 44.800 neue DSL-Privatkunden hinzugewinnen. Die Zahl der im zweiten Quartal 2007 neu angeschlossenen DSL-Kunden lag damit über der des ersten Quartals 2007.

Versatel erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2007 einen Umsatz von € 337,7 Mio., entsprechend einer Steigerung um 37,5 % (€ 245,7 Mio. im Vorjahreszeitraum). Auf „Pro-forma-Basis“, d.h. unter Berücksichtigung des zum 30. Juni 2006 erfolgten Zusammenschlusses von Tropolys und Versatel und unter der Annahme, dieser sei bereits Anfang 2006 erfolgt, ergibt sich eine Umsatzsteigerung um € 14,9 Mio oder 4,6 % von € 322,8 Mio. auf € 337,7 Mio.

Im Halbjahresvergleich stieg das bereinigte EBITDA, also das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, um € 17,5 Mio. auf € 92,8 Mio. an. Im zweiten Quartal 2007 lag das bereinigte EBITDA mit € 38,7 Mio. um € 0,4 Mio. unter dem Vorjahresvergleichswert. Auch die bereinigte EBITDA-Marge sank im ersten Halbjahr 2007 auf 27,5%. Auf „Pro-forma-Basis“ lag das bereinigte EBITDA im ersten Halbjahr 2006 bei € 96,9 Mio. Die Gründe hierfür liegen zum einen im schwächeren Umsatzwachstum, im Wesentlichen bedingt durch den Preisverfall. Zum anderen stiegen die Ausgaben, insbesondere bedingt durch den Netzausbau und die Investitionen in einen verbesserten Kundenservice und in die Marke.

Peer Knauer, Vorstandsvorsitzender der Versatel AG: „Wir sind zufrieden mit unserem Ergebnis vor dem Hintergrund des schwierigen Marktumfeldes mit einem verschärften Preiswettbewerb. Der Markt ist nach wie vor geprägt durch ein anhaltend starkes Wachstum im Breitbandbereich, welches wir mit hochwertigen und attraktiven Angeboten bedienen. Nicht nur damit haben wir ein gutes Fundament für die weitere Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte gelegt. Auch durch unsere Investition in den Netzausbau sind wir bestens aufgestellt für die weitere Neukundengewinnung.“
 

Investition in weiteres Wachstum – Netzausbau im Plan

Im ersten Halbjahr 2007 beliefen sich die gesamten Investitionen auf € 91,0 Mio. gegenüber € 53,6 Mio. im ersten Halbjahr 2006. (Dies entspricht einer Steigerung um € 37,4 Mio. im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.) Davon entfielen € 12,5 Mio. auf einmalige Investitionen für den Ausbau der Netzabdeckung. Insgesamt hat Versatel im ersten Halbjahr 2007 133 Hauptverteiler ans Netz angeschlossen und konnte somit seit dem Jahresende 2006 die Reichweite seines Netzes um 1,2 Mio. auf über 9 Mio. Haushalte erhöhen. Versatel bietet seine Dienstleistungen nun in über 200 Städten an. Von den verbliebenen € 78,5 Mio. waren mehr als 80% durch das Wachstum der Kundenbasis in allen Geschäftsbereichen getrieben.

Unterschiedliche Entwicklung in den Geschäftsbereichen - Wachstumstrend im Breitbandmarkt weiter intakt

Das stärkste Wachstum wurde erwartungsgemäß im Privatkundenbereich sowie im Wholesale-Segment erzielt.

Die positive Entwicklung im Privatkundensegment ist auf die erfolgreiche Werbung, den wie geplant voranschreitenden Netzausbau sowie die attraktiven Bündelangebote  zurückzuführen. Um die erfolgreiche Neukundengewinnung weiter zu forcieren, baut Versatel zur gezielten Kundenansprache das Netz der Shops als wichtigsten Vertriebskanal weiter aus und hat allein im zweiten Quartal des laufenden Jahres 39 neue Shops eröffnet. Zum Ende des Berichtszeitraums war Versatel mit 133 Shops vor Ort vertreten.

Im Sommer 2007 startete außerdem die im Mai 2007 angekündigte Kooperation mit dem Mobilfunkanbieter E-Plus. Neben der Zusammenarbeit auf Netzebene umfasst die Partnerschaft auch eine Vertriebskooperation.

Peer Knauer, Vorstandsvorsitzender der Versatel AG, dazu: „Mit den guten Ergebnissen im Privatkundensegment sehen wir unsere Produktstrategie bestätigt. Mit preisgünstigen DSL- und Telefonie-Komplettpaketen aus einer Hand zum Pauschaltarif und zu transparenten Konditionen tragen wir den Wünschen der Kunden Rechnung. Darüber hinaus sprechen die positiven Ergebnisse auch für die Nachhaltigkeit unserer Vertriebsstrategie. Wir haben im ersten Halbjahr 2007 insbesondere den Ausbau von eigenen Partner-Shops, welche für uns einen der wichtigsten Vertriebskanäle darstellen, forciert und erhöhen damit die für Kunden wichtige Präsenz vor Ort und die Bekanntheit der Marke.“

Im Segment Wholesale profitierte Versatel weiterhin vom Wachstum des deutschen Breitbandmarktes. So führte insbesondere die anhaltend starke Nachfrage nach Versatels lokaler Infrastruktur zu steigenden Umsätzen.

Das Geschäftskunden-Segment war in 2007 bislang von einem starken Wettbewerbsumfeld geprägt. Diesem erhöhten Wettbewerb begegnet Versatel mit einer Intensivierung seiner Marketing- und Vertriebsaktivitäten, welche die Basis für zukünftiges Wachstum legen sollen. Zudem soll der Aufbau der Vertriebsmannschaft weiter vorangetrieben werden.

Ausblick

Das erste Halbjahr 2007 war von einem zunehmenden Wettbewerb im DSL-Bereich in den Segmenten Privatkunden und Geschäftskunden gekennzeichnet. Auf Grund der hohen Dynamik im Breitbandmarkt ist aus heutiger Sicht nicht auszuschließen, dass bis zum Jahresende mögliche weitere Preissenkungen im Markt folgen werden. Im Wholesale-Segment wird das Unternehmen die Stärke des eigenen Netzes nutzen und weiter wachsen. Wesentliche Wachstumstreiber werden hier die starke Nachfrage nach Netzkapazitäten und der Trend zu höheren Bandbreiten sein.

Im Vergleich zum abgeschlossenen Geschäftsjahr 2006 plant Versatel eine weitere Steigerung des Umsatzes. Aufgrund des verschärften Wettbewerbsumfeldes wird das Umsatzwachstum jedoch schwächer ausfallen, als im Lagebericht 2006 angenommen: Versatel plant aus heutiger Sicht im Geschäftsjahr 2007 einen Konzernumsatz in Höhe von € 680 Mio. bis €  700 Mio. zu erzielen. Infolge des abgeschwächten Umsatzwachstums wird auch die im Lagebericht 2006 erwähnte leichte Steigerung der EBITDA-Marge für das Geschäftsjahr 2007 nicht erreicht werden, Versatel erwartet aus heutiger Sicht vielmehr im Vorjahresvergleich einen Rückgang. Versatel geht nach wie vor davon aus, seinen DSL-Privatkundenbestand deutlich erhöhen zu können.

Für Journalisten veranstaltet die Gesellschaft heute um 11:00 Uhr eine Telefonkonferenz unter der Einwahlnummer +49 (0)69 22 22 22 45.
Bitte halten Sie die ID-Nummer bereit: 4511033


Der vollständige Quartalsbericht ist zu finden im Bereich Investor Relations auf der Website www.versatel.de. Download: Pressemitteilung.pdf

Kontaktieren Sie uns

Pressekontakt