12.12.2011 von Karsten Fuchs

Mehr 'Farbe' im Netz: Versatel erhöht die Leistungsfähigkeit seiner technischen Infrastruktur

Steuern wir auf eine Breitband- oder auf eine Bottleneck-Gesellschaft zu? Angesichts der aktuellen Entwicklungen ist die Frage auch in dieser Zuspitzung durchaus berechtigt. Schließlich geben aktuelle Prognosen hinlänglichen Anlass zum Nachdenken. So schätzen beispielsweise die Betreiber des zentralen Internet-Knotens in Frankfurt DE-CIX, dass sich der Datenverkehr in den nächsten vier Jahren um den Faktor 20 erhöhen wird.

Angesichts dieser stattlichen Hausnummer begann Versatel vor etwas mehr als einem Jahr, die Übertragungskapazität seines bundesweiten Kernnetzes im Rahmen eines mehrstufigen Projekts deutlich auszuweiten. Das Unternehmen bedient sich hierbei einem besonders leistungsfähigen optischen Übertragungsverfahren, dem so genannten Wavelength Division Multiplexing (WDM).

Dank WDM kommen Betreiber von Glasfasernetzen nicht in die kostspielige Verlegenheit, zusätzliche Kabel unterirdisch verbauen zu müssen, wenn die Kapazität eines Lichtwellenleiters für den Transport der kundenseitig erzeugten Daten nicht mehr ausreicht. Die Technik erlaubt je nach eingesetzter Variante die Bündelung und gleichzeitige Übertragung von vielen verschiedenen parallelen Datenströmen innerhalb eines Glasfaserkabels. Mit dem Transport über unterschiedliche Wellenlängen oder 'Farben' wird die Glasfaser optimal ausgelastet.

Der bundesweite WDM-Upgrade wurde bzw. wird noch in mehreren Etappen durchgeführt, um den laufenden Netzbetrieb nicht zu beeinträchtigen. Ende 2013 wird der neue Übertragungsstandard in allen Segmenten des Versatel-Netzes zur Verfügung stehen. Insgesamt können dann bis zu 80 Kanäle mit Bandbreiten zwischen zehn und zukünftig hundert Gigabit pro Sekunde genutzt werden.

Mit dem Ausbau seines Backbone-Netzes - in Kombination mit einer Modernisierung der korrespondierenden Netzüberwachungssysteme und dem weiteren Ausbau des IP-VPN/MPLS-Netzes - stellt Versatel seine Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit sicher. Mit der WDM-Technik ist das Unternehmen in den kommenden Jahren in der Lage, den exponentiell steigenden Bandbreiten-Bedarf mit einem Höchstmaß an Zuverlässigkeit abzudecken.

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.