12.11.2013 von Ina Neuhaus

Bundeskartellamt stimmt Glasfaser-Kooperation von Versatel und Telefónica zu

Im Oktober unterzeichnete Versatel den Vertrag zur Übernahme des Hamburger Glasfasernetzes von Telefónica. Damit erwirbt das Unternehmen ca. 93.000 Faserkilometer und dementsprechend 1.000 Kabelkilometer sowie ein neu gebautes Rechenzentrum an einem der wichtigsten Wirtschaftsstandorte Deutschlands. Am gestrigen Montag erteilte das Bundeskartellamt die erforderliche Zustimmung, so dass der Kauf voraussichtlich bis Ende 2013 abgeschlossen werden kann.

Kommentare

12.11.2013, 17:28 von ISDN-Anhänger
Nur mal eine kleine Verständnisfrage meinerseits: Erstreckt sich der Deal mit Telefonica auf den Erwerb des komplette Festnetzes in Hamburg (Sprich, sämtliche Ex-Alice-Infrastruktur) oder tatsächlich nur auf die reine Glasfaser? Im ersteren Fall dürfte das doch auch ein paar Auswirkungen auf die o2-Kunden haben. Apropos o2: Der Deal ist natürlich auch für Telefonica genial, denn wenn die o2/E+ Übernahme erfolgreich werden soll, wird zum Aufbau eines Qualitätsnetzes natürlich auch eine entsprechende Festnetzkapazität für die Anbindung der Mobilfunkmasten benötigt. Mit der Hilfe von Versatel verschafft sich Telefonica so eine wesentlich bessere Ausgangslage. Jetzt fehlt eigentlich nur noch die Übernahme von Plusnet aus dem QSC-Konzern heraus und Versatel wird am Ende doch noch - mit einiger Verspätung - zum nationalen Festnetzplayer.

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.